Rettungshundeteams 

- die Spezialisten der Vermisstensuche


Nur eine gute leistungsorientierte Ausbildung von Hund und Hundeführer garantieren im Einsatz auch den gewünschten Erfolg.

Darum gehört zur ständigen Ausbildung unserer zweibeinigen Einsatzkräfte mehrtägige Ausbildungskurse in den Bereichen:

Erste Hilfe am Hund
Kynologie
Sanitätsausbildung
Karten- und Kompasskunde
Sprechfunkeinweisung
Einsatztaktik
Trümmerkunde
Stressbewältigung
Abseiltechniken und Knotenkunde
Unterstützung beim Retten und
Bergen von Verunglückten

Unsere Teams:

Rettungshunde & Rettungshundeführer


Außerdem nehmen unsere Hundeführer und Einsatzleiter an zusätzlichen Weiterbildungskursen unseres Verbandes teil, um in allen Ausbildungsbereichen über einen einheitlichen Wissensstand zu verfügen.

Um dies alles leisten zu können, müssen auch die Hundeführer bestimmte Voraussetzungen mitbringen, denn die "Arbeit" in der Rettungshundestaffel bringt auch oft physische und psychische Belastungen mit sich. Aus diesem Grund wurde das Eintrittsalter für Hundeführer auf zwischen 16 und 60 Jahre festgesetzt.

Von den Staffelmitgliedern und - anwärtern werden jährlich für Praxis- und Theorieausbildung über 6.000 Stunden abgeleistet, um anderen im Einsatz ehrenamtlich zu helfen.


Unsere vierbeinigen Einsatzkräfte müssen vor allem gut sozialisiert und verträglich mit Artgenossen sein.

Die Hunde müssen während ihrer Ausbildung lernen:

 - wie sie systematisch ein Gebäude absuchen
- wie sie Witterungen ausarbeiten können
 - wie sie sich in einem Gelände vom Hundeführer lenken und leiten lassen
- wie sie eine aufgefundene Person dem Hundeführer anzeigen
- wie sie sich sicher auf unsicherem Untergrund bewegen
- wie sie in und unterhalb eines Hubschraubers transportiert werden
- wie sie in einem Rettungskorb oder auf einer Rettungstrage transportiert werden
sowie
- das Abseilen mit Hundeführer an steilen Hängen oder Wänden
und
- das Fahren in einem Boot


Nach einer gründlichen Ausbildung unserer zwei- und vierbeinigen Einsatzkräfte folgt eine interne Vorprüfung in den zu prüfenden Sparten z.B. Fläche und/oder Trümmer, sowie eine theoretische Prüfung in den erlernten Bereichen. Dem Ganzen schließt sich die Rettungshunde-Hauptprüfung an. Diese Prüfung muss dann nach 18 Monaten wiederholt werden, damit beide ein geprüftes Rettungshundeteam bleiben.

Um zu gewährleisten, dass unsere Teams den Anforderungen im Einsatz dann auch gewachsen sind, werden regelmäßig sowohl staffelinterne Einsatzübungen, als auch Einsatzübungen mit anderen Organisationen durchgeführt.