Trümmersuche

Wie der Name schon sagt sucht der Hund hier so genannte Trümmer ab. Dabei handelt es sich meist um Gebäude, die aufgrund von Explosionen oder Erdbeben eingestürzt sind. Der Hund bewegt sich hier ohne seinen Hundeführer frei auf den Trümmern. Wie bei der Flächensuche sucht er nach jeglicher menschlicher Witterung, und zeigt seinen Fund durch Verbellen oder Scharren an.

Die Ausbildung von Trümmersuchhunden ist relativ schwierig und sehr zeitintensiv. Das liegt zum einen daran, dass es nur eine begrenzte Anzahl geeigneter Trainingsflächen gibt und die Hundeführer hierfür oft eine lange Anfahrt in Kauf nehmen müssen, zum anderen müssen Hund und Hundeführer für diese Suchen extrem belastbar sein. Auch birgt die Trümmersuche eine große Gefahr für die Hunde, da die Trümmer im Einsatzfall nicht abgesichert sind, und die Hunde sich jederzeit verletzen können.

 







Hunde die hier
ausgebildet werden,
müssen sehr gut
im Gehorsam stehen,
dürfen nicht
schreckhaft sein und müssen „besonnen“ arbeiten.





Das Gerätetraining
und das Detachieren
sind für diese Hunde unabdingbar.